Neu­start in der Everhardstraße

Nä, wat schön! Schon die­se Woche wird es soweit sein. Die Wan­der­baum­al­lee zieht um nach Ehren­feld in die Ever­hard­stra­ße. Das ers­te Modul, das seit dem Tref­fen mit der Stadt um die Ecke in der Chris­ti­an-Schult-Stra­ße steht, wur­de bereits von der Nach­bar­schaft ganz herz­lich begrüßt. Am Frei­tag, 10. Juli dür­fen die Nach­barn dann auch die ande­ren vier Bäu­me in Emp­fang neh­men, die von der Chris­tus­kir­che in die Ever­hard­stra­ße rüber­wan­dern werden.

Wan­de­rung am 10. Juli — kommt vor­bei, kommt mit!

Am Frei­tag, 10 Juli wan­dern wir mit vier wei­te­ren Modu­len ab 14:00 Uhr von unse­rem jet­zi­gen Stand­ort der Chris­tus­kir­che (Bel­gi­sches Vier­tel, Doro­thee-Söl­le-Platz) in die Everhardstraße.

Beglei­tet uns oder kommt ab ca. 15:00 Uhr zur Begrü­ßung der Wan­der­baum­al­lee in die Everhardstraße.

Ein Modul der Wanderbaumallee am Straßenrand in einer Parkbucht.
Das ers­te Wan­der­baum-Modul der “neu­en Bau­rei­he” live und offi­zi­ell auf der Straße.

On the road again

Lasst die Kor­ken knal­len, es ist end­lich geschafft! Zwangs­pau­se been­det. Unse­re Wan­der­bäu­me dür­fen wie­der auf der Stra­ße ste­hen. Nach vie­len Wochen der Abstim­mung mit der Stadt Köln wur­de am 1. Juli die Vor­ge­hens­wei­se zur Zusam­men­ar­beit beschlos­sen. Dazu haben wir uns mit Vertreter*innen der ver­schie­de­nen Ämter direkt an einem exem­pla­risch auf­ge­stell­ten Wan­der­baum in der Chris­ti­an-Schult-Stra­ße zusam­men­ge­fun­den. Ein wirk­lich sehr kon­struk­ti­ves Tref­fen. (Selbst der Regen hat sei­nen Bei­trag geleis­tet und eine Pau­se ein­ge­legt.) Ergeb­nis: In Bezir­ken mit Beschlüs­sen zur Unter­stüt­zung der Wan­der­baum­al­lee dür­fen die Baum­mo­du­le nun im Park­raum ste­hen. Also dann… Com­ing soon: Wan­der­baum­al­lee in Ehrenfeld!

Das Wanderbaummodul auf der Straße. Zwei Personen sitzen auf der Sitzfläche um den Baum herum. Zwischen den beiden ist der Schriftzug "Nimm Platz!" auf der Rückenlehne. Hinter dem Modul steht eine dritte Person. Alle drei schauen nach rechts und lachen.
Orts­ter­min in der Chris­ti­an-Schult-Stra­ße mit Vertreter*innen der Initia­ti­ve Wan­der­baum­al­lee Köln, dem Trä­ger­ver­ein VCD Regio­nal­ver­band Köln e.V. und Mit­ar­bei­tern ver­schie­de­ner Ämter der Stadt Köln…

Nr. 5 fer­tig zum Einsatz

Bämm! Da is‘ es… Das ers­te neue Modul ist kom­plett fer­tig: bemalt, bepflanzt, beein­dru­ckend. (Jepp, der Baum von Nr. 5 ist ganz schön groß im Ver­gleich zu den bis­he­ri­gen vier Modu­len.) Jetzt kön­nen wir es noch viel weni­ger erwar­ten bis die nächs­ten Neu­lin­ge aus der Werk­statt kom­men. Bis dahin wird es wohl nicht lang­wei­lig. Die Zei­chen ver­dich­ten sich, dass Nr. 5 schon sehr bald zum ers­ten Ein­satz kommt. Ihr dürft gespannt sein… 😉

Das Wanderbaummodul Nr. 5

Wan­der­bäu­me mit Nachwirkung

Yeah! Wir dür­fen einen ers­ten Erfolg der Wan­der­baum­al­lee ver­bu­chen 😊. Applaus!
Wäh­rend ihres Win­ter­quar­tiers am Tor zur Kar­täu­ser­kir­che haben die Wan­der­bäu­me eine gute Figur gemacht und Men­schen immer wie­der zum Ver­wei­len auf den Bän­ken ange­regt, vor allem seit­dem sie im Früh­jahr ergrünt sind. Das hat Pfar­rer Mathi­as Bon­hoef­fer und die Kir­chen­ge­mein­de so begeis­tert, dass nun zwei Apfel­bäu­me (Ber­lepsch und Cox Oran­ge) dau­er­haft gepflanzt wur­den. Umman­te­lung der Bäu­me und Sitz­ge­le­gen­hei­ten fol­gen bald.
Rich­tig toll, dass die Idee tat­säch­lich Früch­te trägt (an der Kar­täu­ser­kir­che im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes, Stich­wort: Apfel­bäu­me 😉): Wan­der­bäu­me wir­ken. Hof­fent­lich auch an vie­len kom­men­den Standorten.

New Arri­val

Ihr erin­nert euch, dass neue Modu­le in der Mache sind? Unse­re Bau­grup­pe hat gan­ze Arbeit geleis­tet: Das ers­te der neu­en Bau­art, das die „Gemein­nüt­zi­gen Werk­stät­ten Köln“ (GWK) fer­tig­ge­stellt hat­ten, ist nun end­mon­tiert, geschlif­fen und ver­sie­gelt. Die neu­en Fea­tures: schließt rück­sei­tig zur Fahr­bahn hin mit einem Pflanz­kas­ten ab; deut­lich robus­ter und fällt farb­lich mehr ins Auge durch die ver­wen­de­ten Sieb­druck­plat­ten. Ein ech­ter Hin­gu­cker, oder?
Wei­te­re 5 wer­den bald folgen.

Ers­tes fer­ti­ges Modul der neu­en Bau­art mit rück­sei­ti­gem, bepflanz­ba­rem Abschluss

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 4

In der fina­len Fol­ge heißt es heu­te: WBA proud­ly pres­ents Koel­reu­te­ria pani­cu­la­ta.
Die aus Asi­en stam­men­de Bla­sen­esche (auch chi­ne­si­scher Lack­baum genannt) ist eine abso­lu­te Rari­tät auf dem Pflan­zen­markt. Die Blät­ter sind nicht nur ein­fach Blät­ter, son­dern groß, gefie­dert und aus bis zu 15 Teil­blät­tern bestehend. Die ver­fär­ben sich im Herbst gelb bis oran­ge. Vie­le klei­ne gel­be Blü­ten schmü­cken die Bla­sen­esche im Som­mer. Und je wär­mer der ist, des­to rei­cher die Blü­te. Immens wert­voll für die Bie­nen­welt, Schmet­ter­lin­ge und Fal­ter. Nach der Blü­te bil­den sich drei­ecki­ge, mit Samen gefüll­te Bla­sen­früch­te, denen der Baum sei­nen Namen ver­dankt. Ein herr­li­cher Schat­ten­baum ist das, dabei wär­me­be­dürf­tig und ver­trägt sowohl Stadt­kli­ma als auch gut Hit­ze. Dür­fen wir vor­stel­len: Koel­reu­te­ria pani­cu­la­ta, unse­re Sonnenanbeterin.

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 3

Schon gespannt, wer heu­te folgt…? Tada! Pru­nus sar­gen­tii “Ran­cho”.
Die Berg­kir­sche ist eine US-ame­ri­ka­ni­sche Züch­tung und mit die schöns­te Zier­kir­sche. Kein Wun­der, dass sie gleich zwei­mal in der Allee ver­tre­ten ist. Ihre Kro­ne ist recht schmal, wes­halb man sie gern in engen Stra­ßen oder klei­nen Gär­ten antrifft. Im Früh­jahr ver­zau­bert sie mit rosa­far­be­nen, duf­ten­den Blü­ten, die auch bei Bie­nen sehr gut ankom­men. Im Som­mer ver­wan­delt sie dann ihre Blät­ter von braun zu grün und sorgt mit ihren Kir­schen für Vogel­nah­rung. Im Herbst schließ­lich glüht das Blatt­werk flam­mend rot. Klingt nach: Ran­cho, die wan­del­ba­re Schön­heit. The sta­ge is all yours!

Alles neu macht der Mai

Im Mai schla­gen nicht nur bekann­ter­ma­ßen die Bäu­me aus. Unse­re Modu­le haben auch ein Früh­jahrs-Well­ness-Paket bekom­men: abge­schlif­fen und frisch lackiert sehen sie wie­der wie aus dem Ei gepellt aus. Als Sah­ne­häub­chen jetzt mit far­bi­ger Auf­schrift „Nimm Platz!“. Also nehmt die Modu­le beim Wort und pro­biert es an der Chris­tus­kir­che aus.

 

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 2

Wei­ter geht es mit unse­rer Vor­stel­lungs­rei­he. Heu­te: Neu im Revier, unser New­co­mer Sor­bus lati­fo­lia “Henk Vink”.

Die breit­blätt­ri­ge Mehl­bee­re ist von der Sor­te schnel­les Wachs­tum und hat eine schmal-pyra­mi­da­le Kro­ne. Dabei kann der Baum bis zu 12 m hoch wer­den mit derb led­ri­gen Blät­tern: oben glän­zend grün, unter­sei­tig fil­zig gelb­grau. Ende Mai hat für die Bie­nen das War­ten ein Ende und es erschei­nen die Trug­dol­den mit creme­wei­ßen Blü­ten. Im Spät­som­mer folgt dann das Fut­ter für die Vögel in Form von rot­brau­nen bis oran­ge­gel­ben Bee­ren. Ins­ge­samt ein anspruchs­lo­ses, robus­tes und frost­har­tes Zier­ge­hölz. Unser Henk ist also der Typ hart­ge­sot­ten. Will­kom­men im Klub!

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 1

Wir freu­en uns immer noch so über unse­re neu­en sechs Bäu­me, dass wir ihnen eine klei­ne Vor­stel­lungs­se­rie wid­men wol­len. Heu­te geht es los mit dem Malus bac­ca­ta “Street Para­de”, der gleich im Dop­pel­pack zur Wan­der­baum­al­lee neu hin­zu­ge­sto­ßen ist.

Die­ser Zier­ap­fel, aka Kir­sch­ap­fel oder auch Bee­ren­ap­fel, ist ein recht klei­ner Baum mit ziem­lich schma­ler Kro­nen­form, was ihn als Stra­ßen­baum beliebt macht. Gegen Ende April beginnt er zu blü­hen mit recht gro­ßen, in Büscheln zusam­men­ste­hen­den Blü­ten. Deren Knos­pen sind rosa­far­ben, aber ein­mal geöff­net erstrah­len die Blü­ten in einem rein­weiß. Auch die Blät­ter kön­nen Farb­wech­sel: hell­grün aus­trei­bend ver­fär­ben sie sich im Som­mer oliv­grün. Die sehr har­ten Früch­te fin­den unter Vögeln trotz­dem ihre Abneh­mer. Malus bac­ca­ta, klein aber oho und für euch on the street.