Wan­der­bäu­me mit Nachwirkung

Yeah! Wir dür­fen einen ers­ten Erfolg der Wan­der­baum­al­lee ver­bu­chen 😊. Applaus!
Wäh­rend ihres Win­ter­quar­tiers am Tor zur Kar­täu­ser­kir­che haben die Wan­der­bäu­me eine gute Figur gemacht und Men­schen immer wie­der zum Ver­wei­len auf den Bän­ken ange­regt, vor allem seit­dem sie im Früh­jahr ergrünt sind. Das hat Pfar­rer Mathi­as Bon­hoef­fer und die Kir­chen­ge­mein­de so begeis­tert, dass nun zwei Apfel­bäu­me (Ber­lepsch und Cox Oran­ge) dau­er­haft gepflanzt wur­den. Umman­te­lung der Bäu­me und Sitz­ge­le­gen­hei­ten fol­gen bald.
Rich­tig toll, dass die Idee tat­säch­lich Früch­te trägt (an der Kar­täu­ser­kir­che im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes, Stich­wort: Apfel­bäu­me 😉): Wan­der­bäu­me wir­ken. Hof­fent­lich auch an vie­len kom­men­den Standorten.

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 4

In der fina­len Fol­ge heißt es heu­te: WBA proud­ly pres­ents Koel­reu­te­ria pani­cu­la­ta.
Die aus Asi­en stam­men­de Bla­sen­esche (auch chi­ne­si­scher Lack­baum genannt) ist eine abso­lu­te Rari­tät auf dem Pflan­zen­markt. Die Blät­ter sind nicht nur ein­fach Blät­ter, son­dern groß, gefie­dert und aus bis zu 15 Teil­blät­tern bestehend. Die ver­fär­ben sich im Herbst gelb bis oran­ge. Vie­le klei­ne gel­be Blü­ten schmü­cken die Bla­sen­esche im Som­mer. Und je wär­mer der ist, des­to rei­cher die Blü­te. Immens wert­voll für die Bie­nen­welt, Schmet­ter­lin­ge und Fal­ter. Nach der Blü­te bil­den sich drei­ecki­ge, mit Samen gefüll­te Bla­sen­früch­te, denen der Baum sei­nen Namen ver­dankt. Ein herr­li­cher Schat­ten­baum ist das, dabei wär­me­be­dürf­tig und ver­trägt sowohl Stadt­kli­ma als auch gut Hit­ze. Dür­fen wir vor­stel­len: Koel­reu­te­ria pani­cu­la­ta, unse­re Sonnenanbeterin.

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 3

Schon gespannt, wer heu­te folgt…? Tada! Pru­nus sar­gen­tii “Ran­cho”.
Die Berg­kir­sche ist eine US-ame­ri­ka­ni­sche Züch­tung und mit die schöns­te Zier­kir­sche. Kein Wun­der, dass sie gleich zwei­mal in der Allee ver­tre­ten ist. Ihre Kro­ne ist recht schmal, wes­halb man sie gern in engen Stra­ßen oder klei­nen Gär­ten antrifft. Im Früh­jahr ver­zau­bert sie mit rosa­far­be­nen, duf­ten­den Blü­ten, die auch bei Bie­nen sehr gut ankom­men. Im Som­mer ver­wan­delt sie dann ihre Blät­ter von braun zu grün und sorgt mit ihren Kir­schen für Vogel­nah­rung. Im Herbst schließ­lich glüht das Blatt­werk flam­mend rot. Klingt nach: Ran­cho, die wan­del­ba­re Schön­heit. The sta­ge is all yours!

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 2

Wei­ter geht es mit unse­rer Vor­stel­lungs­rei­he. Heu­te: Neu im Revier, unser New­co­mer Sor­bus lati­fo­lia “Henk Vink”.

Die breit­blätt­ri­ge Mehl­bee­re ist von der Sor­te schnel­les Wachs­tum und hat eine schmal-pyra­mi­da­le Kro­ne. Dabei kann der Baum bis zu 12 m hoch wer­den mit derb led­ri­gen Blät­tern: oben glän­zend grün, unter­sei­tig fil­zig gelb­grau. Ende Mai hat für die Bie­nen das War­ten ein Ende und es erschei­nen die Trug­dol­den mit creme­wei­ßen Blü­ten. Im Spät­som­mer folgt dann das Fut­ter für die Vögel in Form von rot­brau­nen bis oran­ge­gel­ben Bee­ren. Ins­ge­samt ein anspruchs­lo­ses, robus­tes und frost­har­tes Zier­ge­hölz. Unser Henk ist also der Typ hart­ge­sot­ten. Will­kom­men im Klub!

Hal­lo, wir sind die Neu­en! — Fol­ge 1

Wir freu­en uns immer noch so über unse­re neu­en sechs Bäu­me, dass wir ihnen eine klei­ne Vor­stel­lungs­se­rie wid­men wol­len. Heu­te geht es los mit dem Malus bac­ca­ta “Street Para­de”, der gleich im Dop­pel­pack zur Wan­der­baum­al­lee neu hin­zu­ge­sto­ßen ist.

Die­ser Zier­ap­fel, aka Kir­sch­ap­fel oder auch Bee­ren­ap­fel, ist ein recht klei­ner Baum mit ziem­lich schma­ler Kro­nen­form, was ihn als Stra­ßen­baum beliebt macht. Gegen Ende April beginnt er zu blü­hen mit recht gro­ßen, in Büscheln zusam­men­ste­hen­den Blü­ten. Deren Knos­pen sind rosa­far­ben, aber ein­mal geöff­net erstrah­len die Blü­ten in einem rein­weiß. Auch die Blät­ter kön­nen Farb­wech­sel: hell­grün aus­trei­bend ver­fär­ben sie sich im Som­mer oliv­grün. Die sehr har­ten Früch­te fin­den unter Vögeln trotz­dem ihre Abneh­mer. Malus bac­ca­ta, klein aber oho und für euch on the street.

Sa. 25.04.2020 // Wan­de­rung in Bel­gi­sche Viertel

In den letz­ten Wochen stand die Wan­der­baum­al­lee in der Kar­täu­ser­gas­se in der Süd­stadt und wur­de dort von der dor­ti­gen Kir­chen­ge­mein­de gehegt und gepflegt — vie­len Dank dafür.

Auf Grund von aktu­el­len Bau­maß­nah­men muss­ten die Wan­der­baum­al­lee spon­tan zu einem neu­en Stand­ort umzie­hen. Mit den gebo­te­nen Abstands­re­geln sind wir am Sams­tag zurück ins Bel­gi­sche Vier­tel gezogen.

Vier Module der Wanderbaumallee hintereinander weg auf einer zweispurigen Straße.
Mit der Wan­der­baum­al­lee über die Rin­ge. Hier sind wir kurz vor dem Barbarassoplatz.

Weil alles sehr kurz­fris­tig und spon­tan statt­fin­den muss­te, freu­en wir uns, dass die Chris­tus­kir­che uns wie­der spon­tan “Asyl” gege­ben hat (eine Geneh­mi­gung durch das Ord­nungs­amt für den städ­tisch-öffent­li­chen Raum haben wir noch immer nicht…).

Vier Wanderbaumallee-Module auf einem kleinem Platz. Auf den Modulen sitzen jeweils ein oder zwei Personen.
Die Wan­der­baum­al­lee vor der Chris­tus­kir­che im Bel­gi­schen Vier­tel. Nun gibt es hier wie­der Raum zum Ver­wei­len oder für ein kur­zes Gespräch — dies ist auch mit dem gebo­te­nen Coro­na-Abstand möglich.

Aus 3 mach 9

Ja, ja, ist ja rich­tig, drei Bäu­me sind noch kei­ne Allee. Aber jetzt gibt es Ver­stär­kung! Dank der Zusam­men­ar­beit mit dem Grün­flä­chen­amt sind nun sechs gespen­de­te Bäu­me dazu­ge­kom­men. Die wur­den kürz­lich ange­lie­fert, so rich­tig spek­ta­ku­lär mit Sat­tel­schlep­per und Gabelstapler 😉.

Ein Sattelschlepper mit geöffneter Ladefläche und verschiedenen Paletten, Kisten und Bäumen. Ein Gabelstapler fährt an die Ladefläche.

Das war aber auch nötig, denn die Neu­zu­gän­ge sind stol­ze 4 bis 5 Meter hoch. Die Anlie­fe­rung fand auf dem Gelän­de unse­res neu­en Koope­ra­ti­ons­part­ners, der Jugend­hil­fe Köln e.V. in Ehren­feld statt. Bei schöns­tem Son­nen­schein haben wir dort jedem Baum einen Pflanz­sack verpasst.

Ein Baum mit einem Wurzelballen liegt auf einer Plane. Eine Person mit einem Pflanzsack kommt auf die Plane

Sieht auch ohne Modul schon beein­dru­ckend aus. So aus­ge­stat­tet war­ten sie jetzt auf die Fer­tig­stel­lung aller neu­en Module.
Dan­ke an die Jugend­hil­fe für’s Baumsitting!

Sechs Bäume in Pflanzsäcken stehen auf einer grünen Wiese vor einer Mauer. Vor den bäumen stehen Personen mit Gießkannen.

Pres­se­mit­tei­lung Wan­der­baum­al­lee Köln

Pres­se­kon­fe­renz Köln Ehren­feld, 17.10.2019
(Pres­se­mit­tei­lung als PDF zum Download)

Köln, den 17.10.2019. Im Rah­men des „Tag des Guten Lebens“ am 15. Sep­tem­ber 2019 in Ehren­feld wur­de die Initia­ti­ve Wan­der­baum­al­lee Köln erst­ma­lig vor­ge­stellt und fand gro­ße Auf­merk­sam­keit und Zustim­mung. Die Wan­der­bäu­me zogen in ihren Modu­len durch die Stra­ßen im Stadt­teil und mach­ten unter ande­rem auf der Ven­lo­er Stra­ße einen län­ge­ren Zwi­schen­stopp. „Pres­se­mit­tei­lung Wan­der­baum­al­lee Köln“ weiterlesen

Start der Wan­der­baum­al­lee am Tag des guten Lebens

Am 15. Sep­tem­ber ist die Wan­der­baum­al­lee Köln beim Tag des guten Lebens in Köln Ehren­feld auf die Stra­ße gekom­men. Vier Modu­le mit drei Bäu­men und einem Kräu­ter­beet wur­den fer­tig­ge­stellt und in einem Umzug durch das TdgL-Gebiet vor­ge­stellt. Die Reso­nanz war groß­ar­tig und wir haben viel Zuspruch erhalten. 

Wir, die Initia­tiv­grup­pe der Wan­der­baum­al­lee Köln, der VCD Regio­nal­ver­band Köln e. V. und der Rad­komm e.V. bedan­ken uns bei allen Unterstützer*innen und Helfer*innen.

sie­he auch: Pres­se

Die Bäu­me sind da…

Dank der Unter­stüt­zung des See­ber­ger Pflan­zen­hof bekommt die Wan­der­baum­al­lee heu­te drei Bäu­me und ein Kräu­ter­beet. Die Bäu­me sind ein Amber­baum (Liqui­dam­bar sty­ra­cif­lua ), ein Maul­beer­baum (Morus Alba Pen­du­la) und ein Zier­ap­fel (Malus ‘Red Sen­ti­nel’). Jetzt kann es am Tag des guten Lebens los­ge­hen… mit Bäu­men und Kräu­ter­beet auf Wanderschaft.